Theorie HEP

Fächer in der Heilerziehungspflege

Kommunikation und Gesellschaft

Deutsch und Literatur, Sozialkunde, Religion und Ethik, Medienpädagogik

Heilerziehungspflegerische Praxis

Pädagogik und Heilerziehung

Psychologie und Soziologie

Didaktik und Praxis der Heilerziehungspflege

Dokumentation

Recht und Verwaltung

Rechts- und Berufskunde, Betriebswirtschaftslehre, EDV

Pflegerischer und med. Bereich

Gesundheits- und Krankheitslehre, Pflege, Psychiatrie und Neurologie, Hauswirtschaft

Musisch-Pädagogischer Bereich

Werken/ Bildhaftes Gestalten, Spiel, Musik, Rhythmik, Sport und Motopädagogik 

 

 Handlungsfelder

Die Ausbildung an der Evangelischen Fachschule für Heilerziehungspflege ist an “Handlungsfeldern” orientiert.Handlungsfelder strukturieren die Tätigkeiten von HeilerziehungspflegerInnen.

Sie sind zugeordnet den

direkten Handlungsfeldern:

Assistenz, Begleitung, Beratung, Bildung, Erziehung, Förderung - Erhalten von Fähigkeiten und Fertigkeiten, Pflege 

indirekten Handlungsfeldern: 

Leitung und Anleitung, Zusammenarbeit in Teams / mit Angehörigen / Ehrenamtlichen / Vertretern des öffentlichen Lebens, Sozialraumorientierung - Öffentlichkeit und Netzwerke, Management / Recht / Verwaltung.

Die Handlungsfelder dienen der schulischen Ausbildung als Leitfaden für die Unterrichtsinhalte und sind in der praktischen Ausbildung Grundlage des „Individuellen Ausbildungsplan – Praxis“. Mehr? Finden Sie hier: handlungsfelder_konzeption.

Lernweg

Unsere Schule betont die Selbstverantwortung für einen gelingenden Lernprozess im Sinne eines erwachsenengemäßen Unterrichtes. Zentrale Schritte des Lernens sind Aufbau von Wissen, Durcharbeiten von Wissen, Anwenden von Wissen, Bewerten und Integrieren von Wissen und Überprüfen und Rückmelden des Ausbildungsstandes. Theoretische und praktische Ausbildung sind eng verzahnt. In den Praxisblocks werden neben der Arbeit im Alltag der Wohngruppe Aufgabenstellungen der Schule umgesetzt, unterstützt von den Praxisdozenten.