Heilerziehungs-pflege (HEP)

 


Vorraussetzungen

  • mittlerer Bildungsabschluss (Realschule oder gleichwertig)
  • eine mindestens einjährige geeignete einschlägige praktische Tätigkeit, möglichst in der Behindertenhilfe:
  • z.B. Vorpraktikum, freiwilliges soziales Jahr in einer Wohngruppe, in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung, in der ambulanten Behindertenhilfe…
  • gute deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
 
Ziele der Ausbildung
  • Fundierte heilerziehungspflegerische Kenntnisse in Theorie und Praxis
  • Lernangebote für die persönliche Entwicklung der FachschülerInnen
  • Staatliche Prüfung zum/zur Heilerziehungspfleger/in
 
Zeitliche Organisation

Die Ausbildung dauert drei Jahre und erfolgt im Wechsel an zwei Lernorten:

  • an der Fachschule für Heilerziehungspflege in mehrwöchigem Blockunterricht (Theorie ca. 2000 Unterrichtsstunden)
  • in einer Einrichtung der Behindertenhilfe (Praxisblocks unterschiedlicher Länge)

Ausbildungsbeginn ist jährlich am 01. September.
Das Auswahlverfahren findet in der Regel im November und Dezember statt. Nach Abschluss der Ausbildung kann die staatliche Anerkennung zum Heilerziehungspfleger / zur Heilerziehungspflegerin beantragt werden.

 
Verdienst

Die Praxisstelle bezahlt eine Ausbildungsvergütung (1. Ausbildungsjahr: ca. € 870; 3. J.: ca. € 1030.-). FachschülerInnen unserer Trägereinrichtungen bezahlen kein Schulgeld!

 
Bewerbung

Bewerbungsunterlagen für die theoretische Ausbildung fordern Sie bitte an der Schule an. Bitte beachten Sie, dass die Schule keine Praxisplätze vermittelt, das heißt, das ebenfalls eine Bewerbung bei einer unserer Trägereinrichtungen stattfinden muss!